Katholische Kirche

Weltweite Gebetswache um den Heiligen Geist

flexible
Die charismatischen Erneuerungsbewegungen und Gemeinschaften in der römisch-katholischen Kirche wurden zu Pfingsten 2019 durch Papst Franziskus unter die Leitung eines einzigen Dienstes, CHARIS, zusammengefasst. Vor Pfingsten 2020 ruft nun die CHARIS-Leitung (zu der unter anderen auch Johannes Fichtenbauer gehört) die Katholiken weltweit dazu auf, zusammen mit anderen Christen um eine neue Ausgießung des Heiligen Geistes zu beten. Es werden alle eingeladen, am Samstag, dem 30. Mai, um 22:00 Uhr (Vorabend von Pfingsten) dem Livestream aus Rom beizuwohnen und in geistlicher Einheit mit unzähligen Gläubigen in aller Welt um ein neues Pfingsten für den Leib Jesu auf Erden zu beten.

Das Büro der Charismatischen Erneuerung in Österreich stellt eine ausführlichere Beschreibung des Aufrufs von CHARIS zur Verfügung.

Weitere Infos:
CHARIS-YouTube-Kanal
CHARIS Website für den Livestream

"Die Reformation war notwendig!"

PHocken
Diese Aussage kam bei einer Gebetsversammlung von 70 Katholiken, Evangelischen, Freikirchlern und messianischen Juden im Kreuzgang der Lateran-Basilika in Rom aus dem Mund des katholischen Theologen P. Peter Hocken (rechts im Bild). Genau an dem Ort, an dem zwischen 1123 und 1517 fünf Konzilien stattgefunden hatten, sprach der seit 15 Jahren in Österreich wirkende englische Priester über die Reformunwilligkeit und -unfähigkeit der katholischen Kirche unmittelbar vor dem Einsetzen der Reformation unter Martin Luther. Die Anwesenden, allen voran die Katholikinnen und Katholiken, bekannten diese historische Schuld vor Gott und baten um den Willen zur Reform der gegenwärtigen Kirche. Im Gebet wurden dann die anwesenden messianischen Juden als Repräsentanten des Judentums gesegnet und Gott für sein Wirken in der Reformation gedankt. Auch der reformatorischen Bewegung der Täufer wurde anerkennend gedacht, aus der direkt oder indirekt die modernen Freikirchen entsprungen sind. Mehr...lesen